TÜV SÜD s@fer-shopping

Auf nach Mallorca Blog - Willkommen

+49 7042 96 83 060+49 7042 96 83 060 Anfrage

Mallorcas schönste Strände – die Top 10

Publiziert am 11.02.2015

Ein kleiner Strandführer

Letzte Woche haben wir bereits angekündigt, uns in dieser Woche ein wenig ausführlicher mit Mallorcas schönsten Stränden zu beschäftigen. Die Frage, welche Strände empfehlenswert sind, ist schwer zu beantworten. Denn auf Mallorca gibt es über 150 wunderschöne Strände und Badebuchten. 1)http://www.platgesdebalears.com/caplaibFront/portada_isla.de.jsp?cIsl=MA

Da die meisten von uns vermittelten Fincas und Ferienhäuser im Nord-Osten bis hin in den Süd-Osten der Insel liegen, möchten wir hauptsächlich Strände und Buchten dieser Region vorstellen.

 

Unsere TOP 10 von Nord-Ost bis Süd-Ost

1. Playa de Muro

Die Playa de Muro liegt im Nordosten von Mallorca und ist ein 4 km langer, feiner Sandstrand mit flach abfallendem transparentem Wasser.2)http://www.stern.de/reise/europa/ratgeber-mallorca/insel/traumbuchten-das-sind-mallorcas-schoenste-straende-1657321.html Damit ist er besonders kinderfreundlich und entsprechend beliebt bei Familien mit Kindern, die noch nicht so sicher schwimmen können. Denn hier geht es ganz seicht ins Wasser und Wellengang ist eher selten.

Es gibt einige Restaurants und ausreichend Parkmöglichkeiten sowie diverse (Wasser-) Sportangebote im Hauptteil des Strandes. Weiter östlich liegt der weniger touristische Teil, die sogenannten Pinienzone. Sie liegt in der Nähe des Feuchtgebietes des Naturparks der Albufera. Dort können verschiedene Vögel und andere Tierarten Mallorcas beobachtet werden.

 

2. Son Serra de Marina

Hier kommen Naturliebhaber auf ihre Kosten, denn der Naturstand Son Serra de Marina ist ein 5 km langer Sandstrand mit traumhafter Dünenlandschaft im Hintergrund. Es ist lediglich ein Teil des Strandes bewacht, der weiter nördlich ganz natürlich wird.

Son Serra de Marina

Besonders abends gen Sonnenuntergang können immer wieder Reiter beobachtet werden. Selbst in den Sommerferien findet sich noch ein Parkplatz und man kann in einem der Restaurants mit seitlichem Blick auf das Meer den Strandtag genüsslich ausklingen lassen.

 

3. Cala Torta

Die Cala Torta liegt inmitten einer gebirgigen und naturbelassenen Landschaft. Die Bucht ist eher für erfahrene Schwimmer geeignet. Hier kann es schon mal zu ordentlichen Wellen sowie Strömungen kommen und das Wasser ist stark abfallend.

CalaTorta

Es gibt eine kleine Bar die Snacks, aber ansonsten keinen weiteren Service anbietet.  Der Strand (130 Meter lang, 80 Meter breit) ist auch nur unregelmäßig bewacht. Trotz der holprigen Anfahrt lohnt sich ein Besuch der Cala Torta unbedingt.

 

4. Cala Mesquida

Die Cala Mesquida ist überaus familienfreundlich. Besonders spannend für die Kinder ist eine Fahrt mit dem Tretboot auf dem Meer. Mama und Papa gönnen sich gerne eine Mittagspause in dem meist gut besuchten Lokal oberhalb der Bucht.

Cala Mesquida-1500px (2) Cala Mesquida-1500px (1) Cala Mesquida-1500px (3) Cala Mesquida-1500px (5) Cala Mesquida-1500px (8) Cala Mesquida-1500px (7) Cala Mesquida-1500px (4) Cala Mesquida-1500px (6)

Die Cala Mesquida liegt in einer schönen Dünenlandschaft. Das Wasser ist flach und bei Wind können auch mal höhere Wellen aufkommen – so ist für jeden etwas dabei. Es gibt gute Parkmöglichkeiten und auch einen kleinen Supermarkt, wo man noch ein Kaltgetränk oder Schwimmtier für den Strandtag besorgen kann. Zwei Zugänge, ein kinderwagengerechter sowie ein sehr stufiger, führen zur 350 Meter langen und 80 Meter breiten Bucht.

 

5. Cala Agulla

Die Cala Agulla liegt nordöstlich in einer wunderschönen Pinienlandschaft und lockt mit kristallklarem Wasser und feinem Sand. Wassersportler kommen in der windigen Bucht auf ihre Kosten. Die 500 Meter lange Cala Agulla ist bewacht, es gibt eine Strandbar und Duschen.

Cala Agulla (3)-1500px Cala Agulla (1)-1500px Cala Agulla (2)-1500px

Die Cala Agulla und die anderen Strände um Cala Ratjada herum sind durch ihr großes Sportangebot immer gut besucht. Parken ist auf dem großen kostenpflichtigen Parkplatz dennoch immer gut möglich.

 

6. Cala Millor und Cala Bona

Im Osten Mallorcas gehören Cala Bona und Cala Millor sicherlich zu den bekanntesten Stränden.

  • Cala Millor kann man auch als die Platja de Palma des Ostens bezeichnen. Hier handelt es sich um eine voll erschlossene, touristische Hochburg. Der Strand ist 1700 Meter lang und 80 Meter breit und sehr sauber. Trotz der vielen Gäste gibt es reichlich Platz im Meer und am Strand.
Cala Millor-1500px (6) Cala Millor-1500px (5) Cala Millor-1500px (4) Cala Millor-1500px (3) Cala Millor-1500px (2) Cala Millor-1500px (1)

 

  •  Cala Bona liegt nördlich von Cala Millor und ist touristisch ähnlich erschlossen.  Er ist wesentlich kleiner (200 Meter lang und 30 Meter breit) und durch einen Wellenbrecher vom offenen Meer geschützt, wodurch sich kleinere „Badebecken“ ergeben. Zum Mittagessen bieten sich einige der Restaurants mit Meerblick an, wo man im kühlen Schatten seinen Blick in die Ferne schweifen lassen kann. Besonders zu empfehlen ist ein Spaziergang auf die schöne Halbinsel Punta de n’Amer.
Cala Bona (6)-1500px Cala Bona (4)-1500px Cala Bona (8)-1500px Cala Bona (7)-1500px Cala Bona (5)-1500px Cala Bona (3)-1500px Cala Bona (1)-1500px Cala Bona (2)-1500px

 

7. Cala Mandia

Die Cala Mandia ist ein sehr feiner Sandstrand an der Ostküste Mallorcas (die mittlere der drei Fingerbuchten der Cala Romoantica). Der Strand erstreckt sich 150 Meter landeinwärts und ist 60 Meter lang.  Die Cala Mandia bietet türkises, kristallklares Wasser und eine windgeschützte Lage.

Cala Mandia-1500px (1) Cala Mandia-1500px (2) Cala Mandia-1500px (4) Cala Mandia-1500px (5) Cala Mandia-1500px (3) Cala Mandia-1500px (6)

Sie ist bei Familien und den Gästen der umliegenden Unterkünfte sehr beliebt. Es gibt in der Umgebung ausreichend Parkmöglichkeiten und auch ein Restaurant bzw. eine Strandbar.

 

8. Cala Varques

Die Cala Varques ist eine kleine (etwa 120 Meter lange und 100 Meter breite) und eher abgelegene Badebucht. Sie befindet sich zwischen Porto Cristo und den Cales de Mallorca an der Ostküste. Um sie zu erreichen, muss man von Porto Cristo der Ma 4014 folgen und dann in einen schmalen Feldweg abbiegen. So nah wie möglich wird der Mietwagen vor einem eisernen Tor geparkt. Zu Fuß folgt man dann etwa 1 km einem Pfad auf der anderen Seite des Tores.

Cala Varques (6)-1500px Cala Varques (5)-1500px Cala Varques (4)-1500px Cala Varques (3)-1500px Cala Varques (2)-1500px Cala Varques (1)-1500px

Vor ein paar Jahren war die Badebucht noch ein absoluter Geheimtipp. Der feine weiße Sand ist vor allem auch für Kinder ein Traum, die ihren Spaß in dem flach abfallenden Wasser haben. An den Strand schließt sich ein großer Kiefernwald an. Die Bucht selbst ist von Felsen und Klippen umrandet. Hier gibt es keine Strandbar, also unbedingt Proviant und ausreichend Trinkwasser mitnehmen. Der Strand wird nicht bewacht.

 

9. Cala Brafi & Cala sa Nau & Cala sa Marçal

Die drei kleinen versteckten Buchten Cala Brafi, Cala sa Nau und Cala sa Marçal liegen im Süd-Osten der Insel Mallorca:

  • Cala Brafi ist ein kleiner, inmitten der Natur liegender Strand. Ihn zu finden ist nicht einfach. Ich habe es persönlich trotz guter Beschreibungen zweimal nicht bis ans Ziel geschafft, da es keine Beschilderung gibt. Südwestlich von Cala sa Marçal kann man am Ende der Calle Fotja seinen Wagen am Anfang eines Kiesweges stehen lassen. Nach ein paar hundert Metern führt links ein Pfad ab, der zum Strand führt. Inmitten einer unberührten Landschaft findet man dann das kleine Fleckchen Strand (35 Meter lang, 15 Meter breit). Man hat den Strand im Hochsommer nicht ganz für sich alleine, aber es ist kein Vergleich zu den größeren bekannten Buchten.

 

  • In der Bucht Cala sa Marçal gibt es, durch die geschützte Lage, auch bei starkem Wind keine zu hohen Wellen. Das Wasser wird relativ schnell tief, sodass man gut schwimmen kann. Oberhalb der Bucht gibt es einige Lokale, von denen man einen schönen Blick auf die vor der Bucht liegende Felsküste hat. Man kann an der Straße parken, die hinter dem Strand entlang läuft. Es gibt Duschen und Toiletten, sowie Liegen und Sonnenschirme.
Cala sa Marcal (7)-1500px Cala sa Marcal (6)-1500px Cala sa Marcal (5)-1500px Cala sa Marcal (4)-1500px Cala sa Marcal (3)-1500px Cala sa Marcal (2)-1500px Cala sa Marcal (1)-1500px

 

  •  Die Felsbucht Cala sa Nau ist etwa 35 Meter lang und 80 Meter breit. Trotz der Abgelegenheit gibt es mittlerweile eine Strandbar, Duschen, Toiletten, Sonnenschirme und Liegen. In etwa 500 Metern Entfernung gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz (begrenzte Parkmöglichkeiten). In der Bucht kann man sehr gut tauchen und schnorcheln. Der Strand fällt flach ins Meer ab und das Wasser ist türkis. Die Bucht ist fast komplett von Pinienwäldern und Klippen mit Höhlen umrandet, so dass man vom Strand aus keinen Blick auf das offene Meer hat. Dafür ist die Cala Sa Nau sehr windgeschützt und sauber.

 

10. Es Trenc

Einer der wohl bekanntesten Strände im Süden Mallorcas ist der Sandstrand Es Trenc. Dieser Strand ist perfekt für Leute, die auf Mallorca Urlaub an einem karibikähnlichem Strand mit blauem Wasser und wenig Wellen machen wollen.

Es Trenc (4)-1500px Es Trenc (3)-1500px Es Trenc (2)-1500px Es Trenc (1)-1500px

Parkmöglichkeiten sind im Hochsommer durchaus begrenzt und kostenpflichtig, aber man findet eigentlich immer eine Lücke. Es gibt eine Strandbar an der man wunderbar den Strandtag ausklingen lassen kann.

 

Da es auf Mallorca wirklich zahlreiche traumhafte Strände gibt, bleibt nur eins: auf jeden Fall verschiedene Strände ausprobieren, denn jeder hat seine eigene Besonderheit.

 

Was für alle Strände gilt:  Packliste für den Strand

  • Sonnencreme
  • Sonnenschirm / Strandzelt
  • Handtücher
  • Schwimmflügel für die Kleinen
  • Genügend Trinkwasser
  • Etwas zu Essen
  • Schaufel/Eimerchen zum Sandburgen bauen
  • Taucherbrille und Schnorchel
  • Luftmatratze
  • Große, aufblasbare Schwimmringe (zum durchspringen, durch tauchen oder um auf dem Meer in der Sonne zu liegen (auch für Erwachsene toll)

Tipp: Sachen im geschlossenen Rucksack lassen und Rucksack in den Schatten legen –> dann heizt sich der Inhalt nicht so stark auf.

Quellen   [ + ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.